NEWS YOU CAN USE

07.02.2014
Facharbeiter, Vorarbeiter, Poliere, aber auch handwerklich begabte...(mehr)
24.11.2020
Die von uns vollständig überarbeitete Eigenüberwachungs-App „BETOCHEK“ ist ab...(mehr)
21.08.2018
Seit Januar 2018 hat die HBS GmbH den Auftrag der Sanierung die Leinebrücke in...(mehr)
19.07.2018
Seit Mitte des letzten Jahres betätigen wir uns auf einem neuen Marktfeld, der...(mehr)
06.06.2018
Die Bauwerke befinden sich im Zuge der BAB A71. Der Tunnel Alte Burg durchquert...(mehr)
14.05.2018
Das instand zu setzende Bauwerk befindet sich im Zuge der Landesstraße L3309...(mehr)

Verstärkungsarbeiten des Brückenbauwerks B441 UF von DB Gleisen bei Wunstorf (Niedersachsen) gehen auf die Zielgerade


Ende Mai 2020 hat die HBS GmbH die Arbeiten an der zweiten Verstärkungsmaßnahme in Niedersachsen aufgenommen. In Wunstorf bei Hannover wird an einem Brückenbauwerk eine externe Vorspannung, eine Stützenverstärkung sowie abschließend eine Kappenverstärkung vorgenommen.

Für die externe Vorspannung wurde im dreiteiligen Brückenhohlkasten zunächst im HDW-Verfahren ein Teil der Wände sowie der Bodenplatte aufgeraut. Darauf folgte der Bohrtrupp, der in den Stütz- sowie Endquerträgern Kernbohrungen mit einer Länge von bis zu 2,30 m und  einem Durchmesser von 160 mm – 200 mm durchgeführt hat. Anschließend wurden an den vorbereiteten Flächen insgesamt ca. 4.000 Bohrlöcher hergestellt, in die nach und nach Stahl-Verbundanker geklebt wurden.

Nach Abschluss der Bewehrungsarbeiten wurden in der letzten Novemberwoche 2020 an zwei Tagen in mehreren Teilabschnitten die Vorsatzschalen an den Querträgern sowie der Verstärkungsbereich der Bodenplatte mit insgesamt 55m3 Beton hergestellt. Nahezu parallel wurde eine Stütze in unmittelbarer Nähe zur von der Brücke überspannten Bahntrasse verstärkt. Hierfür wurde die Stütze zunächst ebenfalls im HDW-Verfahren aufgeraut, Bewehrung eingebracht und schließlich durch ca. 10 cm Spritzbeton verstärkt. In einem weiteren Bearbeitungsschritt wird noch ein Oberflächenschutzsystem aufgebracht.

Anfang Dezember 2020 wurden nun die insgesamt 8 ca. 250 - 340 m langen Spannglieder eingezogen; die Hälfte davon muss aufgrund ihrer Länge aus zwei Teilen zusammengesetzt – gekoppelt – werden. Derzeit werden nach und nach die 300t Zugspannung auf die Spannglieder aufgebracht, sodass dann alle Arbeiten unter der Brücke bzw. im Hohlkasten abgeschlossen sein werden.

Im Frühjahr diesen Jahres, sobald es die Temperaturen wieder zulassen, erfolgt dann unter halbseitiger Sperrung der Hochstraße im Zuge der B441 die Verstärkung der Kappen durch eine zusätzlich eingebohrte Kappenverankerung im südlichen Bereich der Brücke. Fertigstellung der gesamten Arbeiten ist dann für Ende April diesen Jahres geplant.